Karina Heinke geb. Nabert

Wahlkreis 1: Kropp

Warum ich für die DBfK Nordwest Liste „Stark für Pflegende“ kandidiere:

Ich glaube, wenn wir die Entwicklung unserer Profession nicht mitgestalten können, wird die Situation in der sich die Pflege derzeit befindet, nicht besser. Wer also außer Pflegenden selbst kann beurteilen, was zu pflegende Personen benötigen und wie die Pflege aufgebaut werden sollte? Die Pflegeaus- und -weiterbildung sollte in Deutschland auf EU- Niveau erfolgen. Dafür setzt sich der DBfK ein und dadurch wird die Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen weiter gestärkt werden.

Meine Motivation in der Kammer mitzuwirken:

Die Pflegekammer ist die erste Einrichtung in Schleswig- Holstein, in der sich Pflegende austauschen und durch die sie etwas verändern können. Sollen weiterhin andere Berufsgruppen darüber entscheiden, was für uns Pflegende gut und schlecht ist? Wie sollen Abläufe aussehen, wenn wir sie nicht gestalten? Vor allem aber liegt mir die Professionalisierung der Ausbildung am Herzen. Ich selbst habe in meinen Dienstjahren erlebt, wie sich die Ausbildung verändert hat und das leider nicht nur zum Guten. Deshalb finde ich, muss die Kammer auch dort an der Basis der Pflege anfangen zu arbeiten und standardisierte Leitlinien für Schleswig- Holstein schaffen und die Qualität der Praxisanleitung kontinuierlich steigern und dann erhalten.

Was ist mir wichtig im beruflichen Alltag?

Der professionelle Umgang mit den Patienten. Ein tolles, offenes und vor allem kritikfähiges Team vom Kollegen bis zum Chefarzt. Ich glaube, die Pflege ist ein kreativer Beruf, der von jedem etwas lernen kann. Also lasst uns lernen!

Wo sehe meine Schwerpunkte in der Kammermitarbeit?

Als Delegierte möchte ich mich besonders mit den Bereichen der Praxisanleitung und der Hygiene beschäftigen, da ich Hygienebeauftragte in der Pflege bin.

Beruflicher Werdegang in Kürze

Gelernt habe ich in der Uniklinik Kiel und dort auch auf einer internistischen Station gearbeitet. Berufserfahrung habe ich außerdem auch auf einer kleinen anästhesiologischen Intensivstation gesammelt.

Zurück