Burkhard Beckmann

Wahlkreis 1: Uetersen

Warum ich für die DBfK Nordwest Liste „Stark für Pflegende“ kandidiere:

Die Entwicklung des Berufs schreitet immer dann voran, wenn sich Kolleginnen und Kollegen engagieren. Der DBfK ist meiner Meinung nach der Verband, der am meisten dafür tut, den Beruf voranzutreiben und engagierte Menschen in diesem Vorhaben unterstützt.

Meine Motivation in der Kammer mitzuwirken:

Pflegenotstand und sich schleichend verschlechternde Zustände begleiten mich von Berufsbeginn an. Die Pflegekammerpolitik in Schleswig-Holstein verfolge ich seit einer  Veranstaltung der „Grünen“ in Norderstedt im Jahr 2011 sehr konkret.

Mich ärgert, dass Pflegefachpersonen in der Gesellschaft laut Umfragen schon immer gut angesehen wurden, der Gesetzgeber hingegen aktiv und passiv zugesehen und gesteuert hat, dass der Pflegealltag immer schlechter geworden ist. „5 vor 12“ Debatten wurden immerzu geführt, auch als die 12 schon überschritten war. Ich möchte, dass sich etwas ändert und ich möchte meinen Beitrag durch das Mitwirken in der Kammer dazu leisten.

Was ist mir wichtig im beruflichen Alltag? 

Gerechtigkeit, freundlicher und zugewandter Umgang im Kollegium und den Patienten/Kunden gegenüber ist mir schon immer wichtig gewesen, das habe ich in meiner Zivildienstzeit kennengelernt. Den Stempel „berufspolitisch interessiert und engagiert“ zu sein gab mir schon mein erster Arbeitgeber nach meinem Pflegeexamen.

Wo sehe ich meine Schwerpunkte in der Kammermitarbeit?

Als Delegierter möchte ich mich besonders engagieren im Bereich der Ethik und der palliativen pflegerischen Versorgung. Ich möchte hier die DBfK Werte ausgedrückt im ICN Ethikkodex einbringen und leben.

Beruflicher Werdegang in Kürze

Berufserfahrung gesammelt und eingesetzt habe ich bereits im Krankenhausdienst, in einer Einrichtung der Eingliederungshilfe, als diese noch einrichtungsbezogen gezahlt wurde, in einer stationären Senioreneinrichtung und als Zivildienstleistender in der ambulanten Pflege im Jahr 1979, was mich motiviert hat in der Pflege aktiv zu werden.

Zurück