Anna Christina Meiners

Wahlkreis 1: Kiel

Warum ich für die DBfK Nordwest Liste „Stark für Pflegende“ kandidiere:

Mir ist es wichtig, dass Pflegende selbstbewusst und fachlich qualifiziert unter guten Arbeitsbedingungen lebenslang arbeiten können. Hierfür kann ich mit dem DBfK in der Pflegeberufekammer einen Beitrag leisten, denn wir sind „Stark für Pflegende“!

Meine Motivation in der Kammer mitzuwirken:

Meine langjährige Berufserfahrung hat mir gezeigt, dass Pflegende sich nicht gut vertreten können. Das muss sich ändern! Insbesondere die Pflegenden in der ambulanten und stationären Langzeitpflege brauchen eine gute Interessenvertretung. Dies ist vor dem Hintergrund des Pflegenotstandes und des sich noch weiter verstärkenden Fachkräftemangels, dem eine bedeutende Zunahme der älteren, pflegebedürftigen Menschen gegenübersteht, von herausragender Bedeutung.

Was ist mir wichtig im beruflichen Alltag?

Für mich ist wichtig, dass man stets mit allen am beruflichen Alltag Beteiligten respektvoll und wertschätzend umgeht, auch wenn es mal schwierig wird. Dies erleichtert vieles und ermöglicht zielorientiertes Arbeiten ohne dass man sich aufreibt.

Wo sehe ich meine Schwerpunkte in der Kammermitarbeit?

Meine Doppelqualifikation bringt eine zusätzliche Sichtweise auf Rahmenbedingungen und Grundlagen der Pflegeberufe. Meine langjährige Tätigkeit im Bereich der Sozialgesetze erleichtert dies enorm. Ich kann mir deshalb gut vorstellen, mich in den Bereichen der Erarbeitung der Berufsordnung und der Weiterbildungen einbringen zu können.

Beruflicher Werdegang in Kürze

Meine Berufserfahrung habe ich im Wesentlichen in der ambulanten Pflege in verschiedenen Pflegediensten erworben. Seit dem Erwerb meines Examens als Volljuristin berate ich bei einem Wohlfahrtsverband die Mitgliedseinrichtungen aus dem Pflegebereich in rechtlichen, pflegerischen, konzeptionellen und betriebswirtschaftlichen Fragen. Ich vertrete deren Interessen auf der Landesebene und verhandele landesweite Vergütungen und Verträge.

Zurück