Anja Müller

Wahlkreis 2: Lübeck

Warum ich für die DBfK Nordwest Liste „Stark für Pflegende“ kandidiere:

Der Altenpflegeberuf steht vor großen Herausforderungen, nicht zuletzt durch das neue Pflegeberufegesetz. Es geht darum, engagierte Pflegefachleute für die eigenen Belange zu gewinnen und das gelingt mit dem DBfK als größtem Interessenvertreter meiner Ansicht nach am besten.

Meine Motivation in der Kammer mitzuwirken:

Der Mangel an gut ausgebildeten Pflegefachpersonen und die Überforderung des verbliebenen Pflegepersonals gehen zu Lasten der Pflegebedürftigen und aller an der Pflege beteiligten. Es ist allerhöchste Zeit, dass die Politik aus den Reihen der professionell Pflegenden und ihrer Interessenvertreter ein deutliches „Stop – Schild“ mit dem Untertitel „bis hierhin und nicht weiter“ entgegengesetzt wird. Ich wünsche mir, dass wir Pflegenden nicht nur dem Ansehen nach aufgewertet werden, sondern auch in unseren Arbeitsbedingungen und einer der Würde unseres Berufes angemessenen Bezahlung. Dazu möchte ich meinen Beitrag durch das Mitwirken in der Kammer leisten.

Was ist mir wichtig im beruflichen Alltag?

Eine gute Kommunikation zwischen Vorgesetzten, Pflegenden, Pflegekunden und ihren Angehörigen im Sinne von gegenseitiger Partnerschaft im Pflegeprozess ist mir sehr wichtig.

Wo sehe ich meine Schwerpunkte in der Kammermitarbeit?

Als Delegierte möchte ich mich besonders für die Berufsethik und die Versorgung von Menschen mit Diabetes sowie für Wundpatienten engagieren. Hierzu möchte ich die DBfK – Werte, die im ICN Ethikkodex ausgedrückt werden, einbringen.

Beruflicher Werdegang in Kürze

Meine Berufserfahrung habe ich seit 1990 überwiegend in stationären Einrichtungen der Altenpflege, der stationären Krankenpflege und vor allem der ambulanten Pflege erworben.

 

Zurück